• 1

Der Chor der Wichernschule in Wittenberg

 

Auf Einladung der Evangelischen Schulstiftung hatten wir, der Chor der Wichernschule Minden (einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung in Trägerschaft der Diakonie-Stiftung-Salem), die Möglichkeit, zwei Tage im Juli in Wittenberg zu verbringen. Unser Aufenthalt dort begann mit einem Auftritt im talent's tent, wo wir von den Mitarbeiterinnen gleich freundlich empfangen wurden. Im letzten Jahr haben wir ein Chorprojekt mit SchülerInnen und LehrerInnen unserer Partnerschule in Tansania durchgeführt. Von dieser gemeinsamen Zeit und den miteinander erarbeiteten Liedern handelte unser Auftritt. Leider hatten wir nur wenige Zuschauer.

 

Anschließend gab es eine kleine Stärkung. 

Nach dem Auftritt wurde Wittenberg erkundet. Eine Teilgruppe durfte im Cranach-Hof an der anschaulichen Erzählung einer biblischen Geschichte teilnehmen.

 Die andere Gruppe begab sich zum „Zentrum Jugend“ und machte eigene schwindelerregende Erfahrungen im Hochseilgarten.

Nach dem Abendessen in unserer Herberge Gloecknerstift erlebten wir die „Weltausstellung Reformation“ bis zum Dunkelwerden.

 Vor den „Türen“ der Diakonie

Im „House of One“

Der nächste Morgen brachte uns nach einem leckeren Frühstück ins Luther- Panorama, aus dem wir tiefe Eindrücke aus Wittenberg in der Zeit vor 500 Jahren mitnahmen.

Wir besichtigten die Schlosskirche, in der wir das Grab Martin Luthers fanden  - und noch etwas anderes: ein Bild von Johann Hinrich Wichern, dem Namensgeber unserer Schule. (Wichern hielt auf dem Ersten Evangelischen Kirchentag 1848 in Wittenberg einen programmatischen Vortrag zur Gründung der Vorläuferorganisation des heutigen Diakonischen Werkes.) Wir besuchten auch noch die Stadtkirche, in der Martin Luther häufig gepredigt hat –und von außen sahen wir das große Haus, in dem Martin mit seiner Familie lebte. Mit vielen vielen Eindrücken machten wir uns auf den Heimweg.

Unsere Schülerin Mandy schreibt: „Wittenberg war eine schöne Stadt. Ich habe mich über die schöne Zeit gefreut. Es war ein Genuss! 

Martin Luther war ein Mönch. Im Gewitter hatte er gesagt: „Wenn ich diesen Sturm überlebe, will ich ein Mönch werden.“ In dieser Sekunde ist der Himmel aufgegangen.
Damals wurden Ablassbriefe verkauft, um die Sünden zu vergeben. Aber nur Gott kann Sünden vergeben. Da hat Martin Luther die 95 Thesen an die Kirchentür genagelt. Dann wurde er verbannt.

Wir waren in einer großen Kirche und haben das Grab von Martin und seinem Freund gesehen. Und in Wittenberg haben wir ein leckeres Eis gegessen. Das war cool.“

(Ulrike Heitkamp)

 

 

So finden Sie zu uns!

Über uns

Die Wichernschule ist eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung in Trägerschaft der Diakonie Stiftung Salem gGmbH, die als Ganztagsschule geführt wird.

Unsere Schule wird von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen besucht, deren Förderschwerpunkte vornehmlich im kognitiven Bereich aber auch im Bereich der Sprache, der Motorik, der Wahrnehmung und des Lern- und Arbeitsverhaltens angesiedelt sind. Das Einzugsgebiet der Wichernschule ist der Altkreis Minden, dem die Ortschaften Minden, Bad Oeynhausen, Petershagen, Hille und Porta Westfalica angehören.  Das Schulgelände liegt in exponierter Lage am östlichen Glacisgürtel der Stadt Minden.

Kontakt

WICHERNSCHULE

Goebenstraße 30
32423 Minden

Telefon 0571  38847 0
Telefax 0571  38847 552

wichernschule@diakonie-stiftung-salem.de

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen